Menü

Keine Gehaltserhöhung möglich? 10 Tipps, wie Sie trotzdem mehr Geld bekommen

Bild von Nattanan Kanchanaprat auf www.Pixabay.de

Nach einer Umfrage von Infratest-Dimap möchte knapp die Hälfte der Arbeitnehmer mehr Gehalt. Doch in vielen Fällen ist eine Gehaltserhöhung nicht möglich, auch wenn noch so gute Argumente in der Gehaltsverhandlung genannt werden.

Wenn der Mitarbeiter immer wieder mit seinem Gehaltswunsch abblitzt, kann es sein, er sucht sich eine besser bezahlte Arbeitsstelle. Welche anderen Möglichkeiten am Monatsende mehr Geld in der Tasche zu haben, gibt es?

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Was kann der Arbeitgeber als Alternativen anbieten?

Dauerhaft keine Gehaltserhöhung: Der Mitarbeiter verlässt das Unternehmen?

Das hat für den Arbeitgeber verheerende Folgen:

- Der Mitarbeiter nimmt auch sein Know-how mit.

- Ein kostenintensiver Recruitingprozess muss gestartet werden

- Die Einarbeitung eines neuen Kollegen, kostet Zeit und Geld.

Das kann ein Arbeitgeber statt mehr Gehalt anbieten

Doch es gibt diverse Gründe warum nicht jeder Chef seinen Mitarbeitern mehr Gehalt bieten kann. Doch es gibt geldwerte Alternativen.

Wer mehr Geld am Ende der Verhandlung haben möchte, kann auch steuer- und sozialabgabenfreie Extras wie ein Notebook, ein Smartphone-Vertrag, ein Jobticket, eine Bahncard, Essensgutscheine oder Kitabeiträge verhandeln. Weiterhin gibt es noch folgende Optionen statt mehr Gehalt.

Zinsloser Kredit: Auch können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern bis zu 2.600 Euro steuer- und sozialabgabenfrei leihen.

Firmenwagen: Weiterhin ist für Mitarbeiter oder Führungskräfte der Firmenwagen ein schöner Bonus. Passend dazu kann die Firma Entfernungskilometer für den Weg von und zur Arbeit zahlen.

Weiterbildung: Diese Vergütung zahlt sich für die Firma und den Mitarbeiter aus:

Fortbildungskosten können Unternehmen steuer- und sozialabgabenfrei übernehmen.

Pflege & Betreuung: Auch eine Unterstützung im Privatleben kann als geldwerter Nutzen vom Arbeitgeber angeboten werden: Bis zu 600 Euro pro Jahr darf die Firma steuerfrei für Dienstleister wie Pfleger, Babysitter bezahlen, die Kinder unter 14 Jahren oder pflegebedürftige Angehörige kurzfristig betreuen.

Gesundheitsförderung: Die Förderung von Gesundheitsmaßnahmen können auch als Ersatz einer Gehaltserhöhung von Arbeitgeber übernommen werden: betriebliche Gesundheitsmaßnahmen, Kurse, die von den gesetzlichen Krankenkassen gefördert werden, wie Yoga, Stressbewältigung, aber auch gesundes Kantinenessen.

Der Arbeitgeber kann alle diese Ausgaben steuerlich abschreiben und der Mitarbeiter hat am Ende des Monats mehr Geld in der Kasse.